Skip to main content
Original im Internet

Nach einem Reitunfall „schnell und vollständig“ geheilt

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 28. Mai 2019


Im vergangenen September hat ein Pferd mich abgeworfen. Abgesehen davon, dass mir alles weh tat, stellte ich am Abend fest, dass ich das Bein, auf das ich gefallen war, kaum belasten konnte, dass etwas mit meiner Nase nicht stimmte und dass sich mein Hals nur unter starken Schmerzen bewegen ließ.

Doch da ich viele inspirierende Heilungen durch die Christliche Wissenschaft selbst erlebt und (in dieser und anderen Zeitschriften der Christlichen Wissenschaft) gelesen hatte, wusste ich, dass eine schnelle und vollständige Heilung absolut möglich war. Mary Baker Eddy verwendet die Worte „schnell und vollständig“ im Handbuch der Mutterkirche, um die heilende Macht der Christlichen Wissenschaft zu beschreiben (S. 92). Mir gefällt dabei besonders, dass sie nicht nur auf die Wirksamkeit der Christlichen Wissenschaft hinweist, sondern uns auch dazu anleitet, aktiv daran zu arbeiten, diese Wissenschaft zu demonstrieren. Die Aussage ist elektrisierend.

Am folgenden Morgen wandte ich mich an einen Praktiker der Christlichen Wissenschaft, der sofort bereit war, mir eine christlich-wissenschaftliche Behandlung zu geben. Er wies mich auf folgende Stelle in Mrs. Eddys Buch Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, dem Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft, hin: „Die geistige Wirklichkeit ist die wissenschaftliche Tatsache in allen Dingen. Die geistige Tatsache, die sich in der Aktivität des Menschen und des ganzen Universums wiederholt, ist harmonisch und ist das Ideal der Wahrheit. Geistige Tatsachen werden nicht umgekehrt; die entgegengesetzte Disharmonie, die keine Ähnlichkeit mit der Geistigkeit hat, ist nicht wirklich“ (S. 207).

Das änderte meine Einstellung über den Vorfall völlig. Ich hatte mir den Unfall nicht eingebildet – mein Körper war zweifellos vom Pferd gefallen. Doch das war im Grunde genommen nicht ich gewesen. Gottes Kind – die wahre Identität eines jeden – ist geistig und harmonisch, die absolute Widerspiegelung Gottes, der unendlicher Geist ist. Wir fallen nie aus Gottes Fürsorge heraus. Es kann einfach nicht anders sein, denn die göttliche Liebe ist überall.

Diese Erkenntnis war so sehr befreiend. Im Kern der Sache musste ich nicht zu einem vorherigen Status besserer Gesundheit zurückkehren; ich konnte keine negativen Nachwirkungen von etwas erleben, was dem wahren Ich gar nicht zugestoßen war. Ich musste die immer vorhandene geistige Wirklichkeit klarer erkennen.

Von da an verheilten die Verletzungen sehr schnell. Am Nachmittag konnte ich normal laufen und meine Nase war wieder wie vorher und tat nicht weh.

Es mag erstaunlich sein, wie schnell es ging, doch mir wurde klarer, wie natürlich es war. Das Thema der Bibellektion jener Woche aus dem Vierteljahresheft der Christlichen Wissenschaft (die sich aus Stellen aus der Bibel und Wissenschaft und Gesundheit zusammensetzt) lautete „Wirklichkeit“. Ich hatte sie an jedem Morgen der Woche studiert, doch an diesem Tag las ich sie nach der Arbeit noch einmal und war ganz gefesselt davon. Ich konnte sie gar nicht zur Seite legen.

Die Lektion handelte von der wahren Natur Gottes, jedes Menschen und des Universums – geistig wissenschaftliche Tatsachen. Sie enthielt Heilungen von Christus Jesus, die mich inspirierten, und die Verheißung, dass der Christus – die wahre Idee von Gott, die Jesus so umfassend zum Ausdruck brachte – heute bei uns ist und Trost und Heilung mit sich bringt. Ich wurde durch die Botschaft ermutigt, dass wir auch in extremen Situationen nicht glauben müssen, dass Gott uns fallengelassen hat oder dass die geistige Realität anders ist als vorher.

Das waren nicht nur schön klingende Ideen in angenehmer Lektüre. Die zugrundeliegende Wahrheit fühlte sich so viel echter an als der Unfall, und das war befreiend. Gott, die Wahrheit selbst, ist erhaben, und wir können uns auf diese Wahrheit stützen. Wir sind Gottes reiner, vollständiger, geistiger Ausdruck, und nichts kann Gottes Schöpfung verunstalten oder uns daraus abwerfen. Das ist eine solide Grundlage für unsere Gebete, um mehr Herrschaft über das zu erleben, was bei uns nicht mit Gesundheit und Harmonie übereinstimmt.

Am folgenden Morgen war mein Hals viel beweglicher, obwohl es immer noch wehtat, wenn ich den Kopf weiter als einen bestimmten Punkt drehen wollte. So dankbar ich für die Heilung war, die bereits stattgefunden hatte, so überzeugt war ich, dass das nicht das Ende war. Der Praktiker und ich beteten weiter. Wenige Stunden später war mein Hals wieder frei und schmerzlos beweglich, als ich fröhlich mit dem Hund spazieren ging.

Am nächsten Tag (drei Tage nach dem Abwurf) hatte ich Gelegenheit, wieder reiten zu gehen. Ich fühlte mich herrlich und genoss jede Sekunde des wundervollen Herbsttages. Die Heilung ist vollständig, und ich reite und laufe weiterhin gern.

Ich kann kaum in Worte fassen, wie dankbar ich für diese schnelle und vollständige Heilung und die damit verbundenen neuen Erkenntnisse von der geistigen Realität bin.

Liz Butterfield Wallingford
Odenton, Maryland, Vereinigte Staaten

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.