Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer
Original im Internet

Revolutionieren Sie Ihr eigenes Leben und das anderer!

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 1. Oktober 2011


„Gott hat ein höheres Programm der Menschenrechte aufgestellt und Er hat es auf göttlichere Ansprüche gegründet. Diese Ansprüche werden nicht durch Gesetzesbücher oder Glaubensbekenntnisse geltend gemacht, sondern durch die Demonstration des Wortes ‚Friede auf Erden bei den Menschen Seines Wohlgefallens.“ (S. 226) Diese revolutionären Worte stammen von Mary Baker Eddy und wurden im 19. Jahrhundert formuliert, aber sie könnten nicht treffender und aktueller sein. Sie sind eine große Erleichterung für all diejenigen, denen die Menschheit wirklich am Herzen liegt und die gerne aktiv und selbstlos mithelfen möchten, dass alle Menschen ein gutes Leben führen dürfen. Wir befinden uns jetzt im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, mitten in einem Transformationsprozess gigantischen Ausmaßes. Särker denn je in der Menschheitsgeschichte geht es darum zu verstehen, was geschehen muss, damit jedem Kind, jedem Mann und jeder Frau dieselben Grundrechte, Entfaltungsmöglichkeiten und Freiheit zugestanden werden. Vieles ist in Bewegung geraten, alte Gewissheiten schwanken und sogar Weltregionen, die außerhalb einer gesunden Modernitätsentwicklung zu sein schienen, zeigen Anzeichen von Veränderung und Fortschritt. Wir können, wo auch immer wir sind, uns aktiv für jedes Bemühen einsetzen, das um Freiheit und Sicherheit ringt. Im August 2011 wurde in Berlin des 50. Jahrestages des Mauerbaus gedacht, der die Trennung und Willkür, Tod und Erniedrigung der DDR-Zeit schmerzlich wach ruft – und gleichzeitig eine Erinnerung an eine Revolution ist, die mit Kerzen und Gebeten und ungeheurer Beharrlichkeit die Mauer zum Einsturz gebracht hat. Eine ganz friedliche Revolution hat 1989 in Deutschland ein furchtbares Bauwerk und ein menschenverachtendes Regime beseitigt. Das ist sicherlich Grund genug, das Geschenk der Freiheit allen Menschen auf der Welt zu wünschen. Können wir von Europa aus etwas tun?

Wenn man sich dem Kern der Revolutionen in Geschichte und Gegenwart nähert, entdeckt man die Menschenrechte. Die allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 von den Vereinten Nationen angenommen und verkündet wurde, erklärt z. B. als unveräußerliche Menschenrechte die Menschenwürde, das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit, das Verbot der Sklaverei und der Leibeigenschaft, die Gleichheit vor dem Gesetz, das Verbot der willkürlichen Verhaftung oder Ausweisung, das Recht auf Staatsangehörigkeit, Religionsfreiheit und das Recht der freien Meinungsäußerung. Artikel 21 lautet ferner: „Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muss durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder in einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.“ Die Erklärung der Menschenrechte ist über die Website der Vereinten Nationen leicht abrufbar.

Die grüne Revolution im Iran, der arabische Frühling, Unruhen und Bürgerkrieg in einigen afrikanischen Staaten haben verschiedene Ursachen und Themen, aber im Kern geht es für Millionen von Menschen um die Realisierung der universalen Menschenrechte. Zu unserem Freundeskreis gehören ein israelischer Filmemacher und eine palästinensische Politikwissenschaftlerin, wir haben Familienmitglieder und Freunde, die entweder aus einem arabischen Land stammen oder sich beruflich intensiv mit der arabischen Welt beschäftigen. Auf die eine oder andere Art ist für uns der Nahe Osten ständig präsent und die Begegnung mit Menschen aus dieser Region zeigt durchweg das ehrliche Bemühen, gleichzeitig aber auch die Verzweiflung über die vielen Rückschritte, die schon errungene Fortschritte zunichte zu machen drohen.

Es ist ein großer Trost, eine Ermutigung und Ansporn, dass auch wir in einem westlichen Land, in dem grundlegende Menschenrechte verwirklicht sind, das Ringen um die Würde des Menschen weltweit unterstützen können. Die Basis dafür ist gelegt in einem tieferen Verständnis der Menschenrechte. Sie ist verankert im geistigen, unzerstörbaren Sein des Menschen, auf das die universale Erklärung der Menschenrechte nur hindeutet. Der Mensch ist mehr als ein verletzbares Wesen – der Mensch ist geistig und Gott-ähnlich und spiegelt die Kraft, Intelligenz und Dynamik Gottes wider. „Sein höchstes Kunstwerk ist der Mensch …“ heißt es in einem beliebten Lied aus dem Liederbuch der Christlichen Wissenschaft. Das Bild und Gleichnis Gottes, stark und würdevoll kraft göttlicher Gesetze, ist unsere wahre Identität. Sie übersteigt das, was in unserem Personalausweis oder Pass steht und verwurzelt jeden Einzelnen von uns direkt in Geist, Gott. Da kommen wir her, da gehören wir hin. Die Christliche Wissenschaft enthüllt, dass Gott Alles-in-allem ist, dass Er/Sie Gemüt, Geist, Seele, Prinzip, Leben, Wahrheit, Liebe ist. Sie stellt auch fest, dass Gott allumfassend, allmächtig, allwissend ist, eine kraftvolle liebevolle Präsenz, die zu jeder einzelnen ihrer Ideen – den Menschen – eine direkte und unverbrüchliche Verbindung hat, ohne dass eine Vermittlung nötig wäre.

Die Menschenrechte wachsen aus der Würde und dem Wert des Menschen als Gottes Bild und Gleichnis. Sie sind uns allen verliehen worden, bevor wir auch nur einen Fuß auf diesen Planeten gesetzt haben, bevor wir eine bestimmte Hautfarbe, ein Geschlecht, einen speziellen National- und Familienhintergrund zugeteilt bekamen oder auf andere Art definiert und im schlechtesten Fall begrenzt wurden. Unsere Präexistenz im Geist sichert unseren Wert und unsere Nobilität und garantiert Gleichheit und Freiheit. Im Geist gibt es nicht arm noch reich, nicht mächtig noch ohnmächtig, nicht Mann noch Frau noch Kind, nicht schwarz noch weiß, keine Kirchenzugehörigkeit oder Nationalbewusstsein, keinen Wohnort, kein Gefangenenlager und keine Asylbewerber. Es gibt nur die eine, unantastbare Bedeutung des Menschen als Gott zugehörig.

Da dies für alle Menschen gilt, bringt unser Verständnis dieser Tatsache einen Segen für alle mit sich, eine Stärkung und eine Unterstützung gleichermaßen. Wir alle tragen in uns das Sehnen, der zu sein, der wir wirklich sind, und jene Grenzen zu sprengen, die uns durch Geschichte und Gesellschaft auferlegt sind. Die Christliche Wissenschaft entlarvt jene Irrtümer, die die Menschheit an Sklaverei, Ungerechtigkeit und andauernde Misswirtschaft ketten, in dem sie einen göttlicheren Horizont ausweist: So sehr menschliche Macht auch wirklich zu sein scheint, sie ist nur ein zeitlicher Versuch, die geistige Bestimmung der Menschheit zu verbergen. Mary Baker Eddys schreibt: „Wenn wir die Rechte des Menschen erkennen, kommen wir nicht umhin, den Untergang aller Unterdrückung vorauszusehen. Sklaverei ist nicht der rechtmäßige Zustand des Menschen. Gott hat den Menschen frei erschaffen.“ (S. 227)

Wir können uns an der geistigen Revolution beteiligen, und hier kommt der Vorschlag für ein kleines Drei-Punkte-Programm, das Sie umsetzen können, wo immer Sie gerade sind:

1. Schauen Sie sich die universale Erklärung der Menschenrechte an und gestehen Sie diese Grundrechte jedem einzelnen Menschen zu, der Ihnen heute begegnen wird. Können Sie jeden Menschen frei von Sklaverei sehen – frei von direkter Sklaverei und der Sklaverei von Meinungen, Vorurteilen, Ansichten? Wie ist es um die Menschenwürde in Ihrem Umfeld bestellt? Behandeln Sie alle Menschen, die Ihnen begegnen, mit der gleichen Würde und dem gleichen Respekt? Gestehen Sie jedem Menschen das Recht auf eine eigene Überzeugung und Sichtweise zu? Können Sie damit leben, dass andere Menschen anders denken als Sie?

2. Suchen Sie sich ein Land oder eine Weltregion aus, die Ihnen momentan besonders schutzbedürftig erscheinen und widmen Sie ihr Gebete und Aufmerksamkeit. Lassen Sie nicht nach in der geistigen Unterstützung, um Anerkennung und Liebe zum Durchbruch zu verhelfen. „Adoptieren“ Sie diese Region und beschenken Sie sie täglich fünf Minuten lang mit liebevollem Gebet. In meinem Fall hat mich mein konsequentes Gebet für den Nahen Osten zu der direkten Bekanntschaft und Freundschaft mit Israelis und Palästinenserinnen geführt, auf eine Art, die ich nie für möglich gehalten hätte. Auf die eine oder andere Art ist für uns der Nahe Osten kontinuierlich präsent und er bleibt präsent im Gebet als die Region, für die ich Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit von religiösem Eifer, Halsstarrigkeit und Traditionszwängen beanspruche.

3. Denken Sie radikal und beteiligen Sie sich an der Revolution: Unterstützen Sie den Kampf von Millionen von Menschen um Freiheit, Sicherheit und Anerkennung mit einer eigenen Revolution in ihrem eigenen Leben. Eleanor Roosevelt sagte einmal: „Tun Sie eine Sache am Tag, vor der Sie Angst haben.“ Während ich dies schreibe, riskieren Hunderttausende von Menschen weltweit ihr Leben, um für ein besseres Leben für sich und ihre Kinder zu kämpfen. Dagegen ist eine kleine Sache, für die Sie sich stark machen können, doch geradezu ein Klacks. Dies kann etwas sein, das Sie beunruhigt oder schon lange stört und das im Reich des Guten keinen Platz hat. Ein unausgesprochenes Wort der Versöhnung, ein gebrochenes Versprechen, eine unerledigte Aufgabe – jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, in Ihrem eigenen Leben ein kleines Zeichen zu setzen. Es ist egal, wenn nur Sie davon wissen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, Gottes Gegenwart und Güte anzuerkennen und zu fühlen, dass es keine andere Gegenwart als das Gute gibt. Das ist es, was zählt. Und die Welt wird Ihre guten Motive spüren.

Wir können die Revolution beflügeln und anerkennen, dass Gott ein Mitspracherecht hat. In diesen Tumulten und schmerzhaften Geburtsprozessen einer neuen Gesellschaftsordnung, in diesen chaotischen Szenen im Nahen Osten und in einigen afrikanischen Ländern, in den Auseinandersetzungen um Migrationsbewegungen nach Europa und den Kämpfen zwischen arbeitslosen Jugendlichen und staatlichen Organisationen in Griechenland, Spanien und England gibt es Belege dafür, dass sich das Gute bereits durchzusetzen beginnt. Schon ein Psalm sagte, vor tausenden von Jahren: „Die Elenden werden das Land erben und ihre Freude haben an großem Frieden.“ (Psalm 37:11) Gott, Liebe, ist universell gegenwärtig, um den Ohnmächtigen eine Stimme zu geben, um das kämpfende Herz zu unterstützen und um sicherzustellen, dass der Zweck der Liebe erfüllt wird. Die Ruhe und Ausgeglichenheit von Gottes ununterbrochener Kontrolle und Regierung Seiner geistigen Schöpfung sind ein Versprechen an alle, die für eine hellere Zukunft arbeiten.

ERLANGEN SIE ZUGRIFF AUF WEITERE WUNDERBARE ARTIKEL WIE DIESEN!

Willkommen zu Herold-Online, dem Zuhause des Herold der Christlichen Wissenschaft. Wir hoffen, dass der an Sie weiterempfohlene Artikel Ihnen gefallen hat.

 Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.