Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer
Original im Internet

„Untergangsdenken“ in den Griff bekommen

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 20. Juni 2022


„Wenn nur eine Person das Boot leck schlägt, haben alle anderen Insassen das Nachsehen“, sagte ein Freund über die Auswirkungen, die die negative Einstellung anderer auf unser eigenes Denken und Leben haben kann. Eine nützliche Metapher und vor allem ein guter Hinweis darauf, wie wichtig es ist, unser kollektives Boot mithilfe eines besseren Verständnisses der unzerstörbaren Güte Gottes intakt zu halten.

Dieses Verständnis entsteht nicht in unserem Kopf. Es ist durch Christus inspiriert, Gottes geistige Idee, die mit dem menschlichen Bewusstsein kommuniziert und die Gegenwart, Macht und Tätigkeit des Guten in jedem von uns offenbart, einschließlich der anderen Bootsinsassen.

Natürlich gibt es dieser Tage alle möglichen Umstände, die diese Bemühungen erschweren: nicht endende Kriege, eine anhaltende Pandemie, die Schwächung der Demokratie und mehr. Und in dem Maße, wie solche Umstände nicht durch Gebet – durch Demut, die Christus ans Ruder lässt – gehandhabt werden, können wir das Gefühl haben, in einem Meer des „Untergangsdenkens“ zu ertrinken, und sei es nur das Gefühl, dass nichts jemals besser werden wird.

Doch selbst wenn es Menschen gibt, die fürchten, dass die Welt am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen ist, geht die Geschichte trotzdem weiter. Ja, sie hat noch nicht einmal angefangen. Sie ist einfach ein Glaube, dass Gott, das unendliche Gute, irgendwie von Seiner eigenen unendlichen Widerspiegelung – uns – getrennt wird oder schon wurde. Die wahre Geschichte beginnt und endet im ersten Kapitel der Genesis, als Gott alles, was Er gemacht hat, als „sehr gut“ anerkannt hat (1. Mose 1:31).

Genau diese Erkenntnis von der jedem Menschen innewohnenden Güte, unserer geistigen Substanz, befähigte Jesus, körperliche und mentale Probleme zu heilen, und sie befähigt uns, dasselbe zu tun: uns und andere als den unerlässlichen Ausdruck von Gottes Liebe zu erkennen, unbeeindruckt und unbehindert von dem, was die neuesten Schlagzeilen und sogar unser eigenes Leben hinsichtlich der Chancen der Welt suggeriert, Gesundheit, Glück und wahre Sicherheit zu erlangen.

Vor nicht langer Zeit rief mich eine Frau an, die sich ungeliebt fühlte und sagte, sie habe wieder mal eine dieser Art Wochen, wo „eine Sache nach der anderen schiefgeht“. Meine spontane Reaktion war zu sagen: „Es gibt einen Gott.“

Das mag allzu simpel klingen. Doch um sich besser zu fühlen oder zu helfen, jemand anderen aus einem Gefühl von Verzweiflung herauszuheben, reicht es oft, daran erinnert zu werden, dass wir nicht allein sind: dass es einen Gott gibt und dass dieser Gott immer gut und das einzige Gute ist.

Mary Baker Eddy, die Entdeckerin der Christlichen Wissenschaft und Gründerin des Herolds, schreibt: „Alle Substanz, Intelligenz, Weisheit, alles Sein, alle Unsterblichkeit, Ursache und Wirkung gehören Gott an. Sie sind Seine Attribute, die ewigen Manifestationen des unendlichen göttlichen Prinzips, Liebe. Keine Weisheit ist weise als Seine Weisheit; keine Wahrheit ist wahr, keine Liebe ist lieblich, kein Leben ist Leben als das göttliche; nichts Gutes gibt es außer dem Guten, das Gott verleiht“ (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, S. 275).

Für die Anruferin – und auch für mich – reichte unser Gespräch über die Wirklichkeit und Anwendbarkeit solcher Güte, so kurz es auch war, aus, um unserem Denken Auftrieb zu geben. Die wichtigste Inspiration war für mich vielleicht Christi Versicherung, dass es keine Macht auf dieser Welt, kein Problem vor uns geben könnte, die bzw. das die Allmacht und Allgegenwart Gottes, der göttlichen Wahrheit und Liebe, leugnen kann.

Obwohl es oberflächlich gesehen den Anschein haben könnte, als ob dieser Austausch nicht viel mehr bewirkt hat als die Stimmung einer Frau zu heben, die sich von den vielen Leugnungen des Guten in ihrem Leben überwältigt und geradezu hypnotisiert fühlte, ging er wesentlich tiefer. Als wir quasi diese Leugnungen im Gebet leugneten – uns weigerten zu glauben, dass wir in einer Welt ohne Gott, außerhalb der Reichweite der unendlichen Liebe, leben –, konnten wir beide etwas von Gottes Fürsorge für alle und jeden erkennen, einschließlich derjenigen Menschen, die sich in besonders schwierigen Umständen befinden.

Diese Art von Gebet, in dem wir uns Christi Offenbarung der Allheit Gottes, des Guten, unterwerfen, kommt natürlich und automatisch mehr als der Person zugute, die betet. Vor diesem Hintergrund können wir darauf vertrauen, dass jeder richtige und wahre und göttlich inspirierte Gedanke, den wir hegen, etwas Gutes für alle Menschen bewirkt.

Eric Nelson
Auf Einladung der Redaktion

ERLANGEN SIE ZUGRIFF AUF WEITERE WUNDERBARE ARTIKEL WIE DIESEN!

Willkommen zu Herold-Online, dem Zuhause des Herold der Christlichen Wissenschaft. Wir hoffen, dass der an Sie weiterempfohlene Artikel Ihnen gefallen hat.

 Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herolds

„... die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden ...“

– (Mary Baker Eddy, Die Erste Kirche Christi, Wissenschaftler, und Verschiedenes, S. 353)

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.