Skip to main content
Original im Internet

Für Kinder

Die Rüstung guter Gedanken

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 28. Mai 2018


Endlich war Samstag! Florian hatte seinen Freund Tim für den Nachmittag eingeladen. Erst spielten sie hinten im Garten in dem Baumhaus im alten Aprikosenbaum. Dann kletterten sie hoch bis in die Baumkrone, um von da aus über die Strickleiter runterzukommen. Als Florian an der Leiter angekommen war, trat er auf einen morschen Ast und fiel runter, wobei er sich den Rücken aufkratzte.

Im Nu war Tim an seiner Seite. Die beiden besuchten die Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft, daher war es selbstverständlich für sie, Wahrheitsgedanken über Gott und den Menschen anzuwenden.

Als Tim Florian ins Haus half, sagte er ihm eine bekannte Bibelstelle: „Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten“ (Psalm 46:2). Und dann: „Gott macht keine Unfälle und weiß deshalb auch nichts davon. Gott kennt nur Harmonisches. Du lebst doch in Gott, dem Guten, und da gibt es keine Schmerzen.“

Als die Mutter ein Pflaster auf die Schramme auf Florians Rücken machte, schlug sie vor, das Ganze als Gelegenheit zu sehen, mehr über Gottes Schutz zu lernen. Sie erinnerte die Jungen daran, dass Christliche Wissenschaftler die Lehre von Christus Jesus befolgen, indem sie sich jederzeit von Gott, der göttlichen Liebe, führen lassen. Sie vertrauen darauf, dass ihr allgegenwärtiger Vater-Mutter-Gott Seine Kinder beschützt.

Florian holte seine Bibel und las vor, was der Apostel Paulus über Gottvertrauen geschrieben hat. Dort heißt es: „So steht nun, an euren Lenden mit Wahrheit umgürtet und mit dem Panzer der Gerechtigkeit bekleidet, ... und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist“ (Epheser 6:14, 17).

Die Mutter fragte die Jungen, was Paulus wohl damit gemeint hat. Florian sagte: „Der Panzer der Gerechtigkeit ist richtiges Denken über uns und andere. Er ist das Wissen, dass wir geistige Ideen von Gott sind. Wir sind rein und frei und spiegeln Ihn wider.“

Und Tim sagte: „Wenn wir versuchen, mehr über Gott zu verstehen, sind wir in den Armen der Liebe überall sicher. Das ist der Helm des Heils. Und das Schwert des Geistes ist das Wort der Wahrheit, das Angst vertreibt.“

Florian wusste, dass ein Christlicher Wissenschaftler immer seine Gedanken hütet. Er schlug Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy auf und las: „Steh Wache an der Tür des Denkens. Wenn du nur solche Schlüsse zulässt, die du in körperlichen Resultaten verwirklicht sehen möchtest, wirst du dich harmonisch regieren“ (S. 392).

Bald konnte Florian wieder spielen gehen. Als er und Tim zum Baumhaus zurückgingen, dachten sie an Mrs. Eddys Worte: „Gute Gedanken sind ein undurchdringlicher Panzer; damit angetan, seid ihr gegen die Angriffe des Irrtums jeder Art vollständig geschützt“ (Die Erste Kirche Christi, Wissenschaftler, und Verschiedenes, S. 210).

Die beiden spielten den restlichen Tag zusammen. Florian war sehr dankbar für seine Heilung, doch besonders dafür, dass er jetzt besser wusste, wie man ein Christlicher Wissenschaftler ist.

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.