Skip to main content

Schluss mit gegenseitigen Schuldzuweisungen

Aus der August 2014-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Übersetzt aus dem Christian Science Sentinel vom 3. Februar 2014


Bei den Nachrichten neulich abends im Fernsehen fiel mir auf, dass etliche Fachleute versuchten, jemand oder etwas für unerfreuliche Vorkommnisse die Schuld zu geben. Auf der Suche nach einem Sündenbock wurde viel spekuliert und mit dem Finger gezeigt auf Leute, denen man die Schuld in die Schuhe schieben und sie für bestimmte Missverhältnisse verantwortlich machen wollte.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

„Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden“. ...
Was für eine Mission für den Herold! ... Diese Mission ist mehr als international. Sie ist universal. Sie ist grenzenlos. Sie ist in jedem Sinne des Wortes allumfassend.
Ist das zuviel gesagt über eine einzelne Zeitschrift? Absolut nicht. Denn es ist nicht zuviel gesagt über die „Wirksamkeit“ und „Verfügbarkeit“ der Gesetze Gottes, die der Herold ja darstellt. Und in der Bibel schreibt Jeremia, daß Gott sprach: „Bin ich es nicht, der Himmel und Erde erfüllt?“

Mary Metzner Trammell, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Januar 1996

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.