Skip to main content

Ins Schwarze treffen

Aus der November 2015-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Übersetzt aus dem Christian Science Journal, Ausgabe Juli 2015.


Ganz gleich, ob es sich um einen wichtigen Meilenstein im Leben oder um ein akademisches Vorhaben handelt, ob es die Pflichten am Arbeitsplatz oder die Anforderungen eines Falls, der durch christlich-wissenschaftliche Behandlung geheilt werden soll, betrifft, oder ob es einfach nur um die täglichen Herausforderungen des Lebens geht – manchmal fühlt man sich schlichtweg überfordert. Und man mag sich fragen: „Wo fange ich bloß an?“ Wenn es mir so ergeht, muss ich häufig an folgende Stelle in Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy denken: „Die Christliche Wissenschaft bildet keine Ausnahme von der allgemeinen Regel, dass es ohne Arbeit in einer bestimmten Richtung keine Vortrefflichkeit gibt.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.