Skip to main content

Dem Leben vertrauen

Aus der August 2015-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Übersetzt aus dem Christian Science Sentinel, Ausgabe 27. Oktober 2014.

(Erweiterte Fassung eines Artikels, der erstmals am 20. August 2014 im Christian Science Monitor veröffentlicht wurde.)


Die Tatsache, dass allzu viele Menschen meinen, dass sie nichts mehr vom Leben haben und keinen anderen Ausweg sehen,  als sich das Leben zu nehmen oder es mit medizinischer Hilfe zu beenden, deutet auf eine fundamentale, oft tragische, Fehleinschätzung dessen hin, was das Leben ausmacht. Wenn das Weltall wirklich mit dem Urknall begonnen hätte – egal wie komplex seine Entwicklung seither auch gewesen sein mag –, dann wäre Leben im Grunde ein Zufallsprodukt und nahezu sinnlos.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.