Skip to main content

Zeugnisse

Sieben Jahre lang litt ich an Verstopfung.

Sieben Jahre lang litt ich an Verstopfung. Verschiedene Ärzte hatte ich darum befragt, einige gewährten mir vorübergehende Erleichterung, doch konnte mir niemand dauernd helfen.

Hiermit bringe ich meinen innigsten Dank für die liebevolle Fürsorge, die unsere treue Führerin uns durch Christian Science und deren Zeitschriften bringt. Christian Science fand mich vor vier Jahren in einem mutlosen Zustande; mein Leben zu der Zeit brachte mir weiter nichts als Krankheit und Unfrieden; wenn zu Zeiten auch scheinbar fröhlich, so war es doch in gezwungener Stimmung, welche sich natürlich nachher zu doppelter Unzufriedenheit entfaltete.

In zärtlicher Liebe und Dankbarkeit für unsere Mutter in Israel, für ihren liebevollen Rat und ihre weisen Worte, welche sie uns kürzlich sandte, sende ich die folgenden Zeugnisse aus meiner Erfahrung mit ansteckenden Krankheiten. Denjenigen, die sich seit Jahren der Praxis der Christian Science gewidmet haben, gereicht es zum Segen, wenn sie verständnisvoll beherzigen was unsere Führerin meint, wenn sie uns auf Christus’ Worte hinweist, „so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar;” und so folgen wir unserem Meister, wenn wir „dem Kaiser geben, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist,” wie Mrs.

Ich möchte von einigen der vielen Wohlthaten sprechen, die ich empfangen. Christian Science hat mich vom Rauchen, von Trunksucht und Fluchen geheilt und auch von einem Rückgratleiden, welches ich mir bei einem Unfall im Bergwerk zugezogen.

Vor ungefähr fünf Jahren nahm ich das Studium der Christian Science auf und, obgleich ich keine großen Beweisführungen zu verzeichnen habe, so möchte ich doch meine Dankbarkeit ausdrücken für den großen Segen, den sie mir gebracht. Ich möchte mich auch bei Mrs.

Vor ungefähr drei Jahren war ich in St. Louis und während meines Dortseins wurde ich plötzlich krank.

Ich möchte Ihnen erzählen, wie vollkommen mein kleines Kind, elf Monate alt, geheilt wurde und hoffe, daß dies andern Müttern Mut und Vertrauen gibt, Christian Science zu versuchen, denn ich glaube fest, daß dies der einzig wahre Weg ist. Mein Kind wurde von dem Arzt hoffnungslos aufgegeben.

Während der großen Hitze im August wollte ich einen großen elektrischen Fächer umdrehen, um den Luftzug in eine andere Richtung zu lenken, was ich häufig gethan habe, ohne den elektrischen Strom abzustellen. Bei dieser Gelegenheit entschlüpfte er mir jedoch und ehe ich es mir versah, wurden meine beiden Hände von dem Fächer erfaßt.

Als Christian Science mich fand, war ich nahe daran, mir das Leben zu nehmen. Seit mehr als zwanzig Jahren hatte ich mich sozusagen dem Trunk ergeben.

Ich möchte eine Demonstration aus meiner Schule erzählen. Unsere Lehrerin sagte, wir hätten eine schwere Aufgabe und müßten sie gut studieren.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.