Skip to main content

Die Christliche Wissenschaft treibt Hoffnungslosigkeit aus

Aus der Juni 2013-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Übersetzt aus dem Christian Science Journal vom April 2013


Überall und jeden Tag hört und liest man in den Medien, dass dieses oder jenes hoffnungslos sei. Das Wort „hoffnungslos“ wird dabei auf Beziehungen angewandt, auf die Suche nach einem Arbeitsplatz, auf körperliche und mentale Zustände oder auf Friedensbemühungen in Krisenregionen, auf das Streben nach individueller und kollektiver Gerechtigkeit und noch vieles mehr.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.