Skip to main content

Die Christliche Wissenschaft treibt Hoffnungslosigkeit aus

Aus der Juni 2013-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Übersetzt aus dem Christian Science Journal vom April 2013


Überall und jeden Tag hört und liest man in den Medien, dass dieses oder jenes hoffnungslos sei. Das Wort „hoffnungslos“ wird dabei auf Beziehungen angewandt, auf die Suche nach einem Arbeitsplatz, auf körperliche und mentale Zustände oder auf Friedensbemühungen in Krisenregionen, auf das Streben nach individueller und kollektiver Gerechtigkeit und noch vieles mehr.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.