Skip to main content

Editorials

Welche Verbindung besteht zwischen Verhalten und Krankheit, Denken und Gesundheit?

Gott, das göttliche Prinzip, regiert die ganze Menschheit – Männer und Frauen – unparteiisch und garantiert Gutes für alle.

Ist Moral nur eine Frage des Festhaltens an einem bestimmten Standard oder Verhalten? Nein, sie umfasst außerdem unsere Liebe zu denen, die – aus welchem Grund auch immer – diesen Standard nicht erfüllen.

Der Lehrer, der immer bei uns ist

Christus Jesus mag nicht körperlich bei uns sein, doch wir können weiter aus seinen Lehren und seinem Vorbild lernen, genau wie seine Jünger vor 2000 Jahren.

Ihr Platz im wissenschaftlichen Prophezeien

Kann Prophezeiung wissenschaftlich sein? Aber sicher! Das hat nichts mit Handlesen oder sonstigem haltlosem Mystizismus zu tun, sondern mit beharrlichem Lauschen auf Gott, um Seinen Willen zu kennen. Und dazu ist jeder fähig.

Das Böse kann uns nie von Gott trennen

Auch bei tragischen Ereignissen können wir uns Gottes allmächtiger und allgegenwärtiger Liebe sicher sein, die Böses überwindet und schließlich dessen Nichtsheit demonstriert.

Es kann schwer sein, ungerechte Behandlung zu vergeben, doch wir können alle die umwandelnde Macht von Gottes Liebe erleben.

In der traditionellen christlichen Kunst wird Jesus vielfach leidend oder voll Schmerzen dargestellt. Doch sein Leben war von Freude gekennzeichnet – und das war auch sein Wunsch für uns!

Physische Heilung und Errettung von Sünde

Die Erkenntnis von der natürlichen Reinheit eines jeden wandelt Menschen um. Sie räumt negative Charaktereigenschaften aus und heilt Krankheit.

Uns so wertschätzen wie Gott es tut

Sie finden vielleicht etliche Gründe dafür, sich nicht selbst zu lieben. Doch keiner davon ist wahr.

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.