Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer

Editorials

Das eigene Gute in dem des anderen suchen

Wenn das Denken sich von Eigeninteresse weg- und den Bedürfnissen anderer zuwendet, finden wir frische Inspiration und Erkenntnisse, die auch uns helfen.

Der Weg steht uns offen

Die ersten Christen waren inspiriert, ihren Mitmenschen aus einem gefährlichen Leben herauszuhelfen, wo sie Krankheit und Mangel ausgesetzt waren. Wir folgen heute in ihren Fußstapfen.

Es wird zurecht auf Probleme in religiösen Organisationen hingewiesen, doch die Gesellschaft braucht das, was nur Kirche – in ihrer tiefsten geistigen Bedeutung – bereitstellen kann: Liebe, Heilung, Erneuerung.

Man kann der Menschheit nur wahrhaft verlässlich helfen, indem man Gottes unendliche Liebe widerspiegelt.

Warum geistiges Heilen?

Wieso sollte jemand geistiges Heilen einer medizinischen Versorgung oder alternativen materiellen Behandlung vorziehen? Die Gründe dafür sind heute so überzeugend wie zu Jesu Zeiten.

Welche Verbindung besteht zwischen Verhalten und Krankheit, Denken und Gesundheit?

Gott, das göttliche Prinzip, regiert die ganze Menschheit – Männer und Frauen – unparteiisch und garantiert Gutes für alle.

Ist Moral nur eine Frage des Festhaltens an einem bestimmten Standard oder Verhalten? Nein, sie umfasst außerdem unsere Liebe zu denen, die – aus welchem Grund auch immer – diesen Standard nicht erfüllen.

Der Lehrer, der immer bei uns ist

Christus Jesus mag nicht körperlich bei uns sein, doch wir können weiter aus seinen Lehren und seinem Vorbild lernen, genau wie seine Jünger vor 2000 Jahren.

Ihr Platz im wissenschaftlichen Prophezeien

Kann Prophezeiung wissenschaftlich sein? Aber sicher! Das hat nichts mit Handlesen oder sonstigem haltlosem Mystizismus zu tun, sondern mit beharrlichem Lauschen auf Gott, um Seinen Willen zu kennen. Und dazu ist jeder fähig.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.