Skip to main content
Original im Internet

Geistige Identität und Heilung

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 28. November 2019


Wenn wir von der Identität eines Menschen sprechen, denken wir oft an einen menschlichen Begriff von der Person – Vor- und Nachname, Geburtsort und -datum, Staatsangehörigkeit usw. –, Daten für den Personalausweis. Doch um seine wahre Identität zu verstehen, muss man über die materiellen Daten hinausgehen und auf seinen wahren, geistigen Ursprung schauen.

Die Bibel sagt uns, dass Gott den Menschen zu Seinem Bild und Gleichnis erschaffen und ihm Herrschaft über die ganze Erde gegeben hat. Und sie sagt, dass Gott Seine Schöpfung als „sehr gut“ ansieht (1 Mose 1:31).

Was wissen wir sonst über diesen geistigen, von Gott erschaffenen Menschen? Mary Baker Eddy beantwortet die Frage: „Was ist der Mensch?“ im Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft, Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, folgendermaßen: „Der Mensch ist Idee, das Bild der Liebe; er ist kein physischer Organismus. Er ist die zusammengesetzte Idee Gottes, die alle richtigen Ideen einschließt; der Gattungsbegriff für alles, was Gottes Bild und Gleichnis widerspiegelt ...“ (S. 475).

Christus Jesus bezog sich auf seine geistige Identität und sagte: „Ich und der Vater sind eins“ (Johannes 10:30). Sein klares Verständnis von der Einheit des Menschen mit Gott – der geistige Ursprung von uns allen – befähigte ihn, die vollkommene Widerspiegelung Gottes da wahrzunehmen, wo kranke und sündige Sterbliche zu sein schienen. Und diese korrekte Sichtweise des Menschen befähigte ihn, die Kranken zu heilen und die Toten aufzuerwecken.

Jesus drückte die Eigenschaften der göttlichen Liebe aus, darunter Reinheit, Güte, Frieden, Freude, Gesundheit, Gehorsam und Treue. Und er erkannte diese Eigenschaften auch in anderen. Der biblische Bericht von seinem Leben gestattet uns, einen Blick auf den im ersten Kapitel der Genesis beschriebenen idealen Menschen zu erhaschen, der wie wir alle zu Gottes Ebenbild erschaffen wurde.

Schwere Zeiten, die wir durchmachen, sind häufig Gelegenheiten, uns von einem materiellen Selbstverständnis zu einem tieferen Verständnis unserer wahren, gottgegebenen Identität zu wenden, wie ich vor Jahren erfuhr.

Bevor ich mit der Christlichen Wissenschaft bekannt wurde, hatte ich viele Jahre lang an Malaria, Verstopfung, Kopfschmerzen, Bluthochdruck sowie Problemen gelitten, die mit dem Blutdruck einher gingen. Diese Leiden waren alle von meinem behandelnden Arzt als unheilbar erklärt worden. Da die moderne Medizin mich nicht heilen konnte, probierte ich traditionelle Heilmittel wie Kräutertees, doch auch sie wirkten nicht. Ich wurde sehr schwach, und als alle Hoffnung auf Genesung erschöpft war, sah ich keine andere Möglichkeit, als mich umzubringen.

Während ich nach einer Möglichkeit suchte, mir das Leben zu nehmen, überredete mich ein Freund, der meinen desolaten Zustand bemerkte, eine Behandlung in der Christlichen Wissenschaft zu probieren. Er erklärte, dass die Christliche Wissenschaft eine Religion ist, die die Kranken so heilt wie Jesus, nämlich allein durch Gebet. Obwohl mir das fremd war, hatte ich genug von Medikamenten und Kräutertees, also nahm ich sein Angebot an, mich zu einem Christlichen Wissenschaftler zu bringen.

Der Mann war sehr freundlich und fragte mich, was er für mich tun könne. Ich erzählte ihm sofort meine ganze Leidensgeschichte bis ins Detail. Daraufhin forderte er mich auf, ein paar Bibelstellen zu lesen, darunter das erste Kapitel im ersten Buch Mose.

Die geistige Ausführung dieser Stellen, die er mir in Wissenschaft und Gesundheit zeigte, brachte mich dazu, das geistige Verständnis von Gott und Seinem Ausdruck, dem Menschen, zu entdecken.

Ich las ferner die Antwort auf die Frage: „Was ist Gott?“ auf Seite 465 von Wissenschaft und Gesundheit. Die sieben Synonyme für Gott in der Antwort sind Prinzip, Gemüt, Seele, Geist, Leben, Wahrheit und Liebe, und sie waren wie ein Spiegel, der mir mein wahres Wesen als Gottes geistige Widerspiegelung vorhielt. Ich verstand, dass der Mensch in vollständiger Übereinstimmung mit Gott, dem Guten, erschaffen wurde und nichts ausdrücken kann, was dem Guten entgegensteht. Ich fing an zu verstehen, dass mein wahrer Körper die Verkörperung gottähnlicher Eigenschaften wie Freude, Gesundheit, Kraft, Frieden, Harmonie usw. ist und nichts enthalten kann, was Gott unähnlich ist.

Mir wurde klar, dass die Ursache all meiner Leiden meine Unkenntnis von Gott und von meiner wahren geistigen Identität als Gottes vollkommenes Kind war. Ich fühlte mich, als würde ich völlig neu geboren. An jenem Tag ging ich sehr fröhlich und glücklich nach Hause. Indem ich mir der Tatsache bewusst geworden war, dass der Mensch die Manifestation von Leben, Gott, und nichts anderem ist, war ich neu belebt worden.

Ich schlief so friedlich, wie ich es nie vergessen werde, und wachte am folgenden Morgen von allen Beschwerden geheilt auf, an denen ich gelitten hatte. Da sammelte ich alle meine Medikamente und Talismane zusammen und warf sie fort. Das ist jetzt 32 Jahre her und ich habe nie wieder an diesen Krankheiten gelitten.

In den Jahren seitdem ist mein Verständnis von meiner wahren Identität durch mein Studium der Christlichen Wissenschaft weitergewachsen, wodurch ich großen Fortschritt gemacht habe und anderen helfen und sie heilen konnte.

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.