Skip to main content

Dankbare Anerkennung.

Aus der Februar 1906-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Auf Seite 58 des Manuals der Mutterkirche wird uns gesagt, daß: „es Pflicht eines jeden Mitgliedes ist, sich täglich zu verteidigen gegen die feindlichen Angriffe geistiger Einflüsterungen (Suggestionen) und niemals seine Pflichten gegen Gott, gegen seine Führerin und gegen die Menschheit zu vergessen, oder zu versäumen ihnen nachzukommen. ” Unsere Pflicht gegen Gott besteht offenbar darin, daß wir Ihm gehorsam sind, Seinen Willen als unser alleiniges Gesetz anerkennen, Ihm beständig dankbar sind, für die Gabe immerwährenden Lebens, für einen vollkommenen Körper und vollkommene Gesundheit, für unzählig viele gute Dinge, für ein unbegrenztes Weltall, das angefüllt ist mit zahllosen, geistigen Ideen, von denen eine jede für sich vollkommen ist und inmitten derer wir leben, weben und sind.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.