Skip to main content
Original im Internet

Der Schlüssel eines geistigen Verständnisses

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 13. Dezember 2018


Das Leben eines Teenagers veränderte sich völlig, als er auf Einladung eines Freundes zum ersten Mal eine Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft besuchte. Um dem Neuling einige der fundamentalen Gedanken verständlich zu machen, mit denen sich die Klasse jede Woche beschäftigte, fragte ihn die Lehrerin, was er von einem Schlüssel halte, mit dem man jedes Gefängnis auf der ganzen Welt aufschließen könne. Das weckte das Interesse des Jugendlichen, der immer verstehen wollte, wie Dinge zusammenhingen. Also zeigte sie ihm Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy.

Verwirrt fragte er, wie ein Buch etwas aufschließen soll. Sie sagte, dass alles, was uns in Ketten zu legen scheint, nur eine richtige Idee benötigt, um aufgeschlossen zu werden. Und dieses Buch ist voller richtiger Ideen über alles, was wirklich und wahr ist. Diese befreiende Macht ist geistig – und kommt von Gott. Der Teenager erkannte sofort den Zusammenhang und nahm das Buch mit nach Hause.

Immer wenn ich meinen Vater diese Geschichte seiner ersten Begegnung mit diesem Lehrbuch erzählen hörte, war ich beeindruckt davon, dass das Buch als „Universalschlüssel“ beschrieben wurde. Es fängt damit an, dass es die Bibel aufschlüsselt, indem es sie mit geistigem Licht erhellt und uns zeigt, wie man die heilende und erlösende Macht ihrer Seiten für sich erschließt. Gott ist nicht länger fern und unerforschlich, sondern immer-gegenwärtige, unveränderliche Liebe, die uns kennt und die wir kennen. Dieses Verständnis von Gott ist der entscheidende Schlüssel, um die Lösung für jeden menschlichen Bedarf zu verstehen. Es ist die Wissenschaft des Seins, die die liebevollen und verlässlichen Gesetze Gottes erleuchtet, mit denen Er das Universum regiert.

Obwohl die erste Ausgabe von Wissenschaft und Gesundheit den im zweiten Teil des Titels angekündigten Schlüssel nicht enthielt, umfasste dieses bahnbrechende Buch über geistiges Heilen einen Großteil des Inhalts, der später so neu geordnet wurde, dass einzelne Kapitel sich ausdrücklich mit dem Erforschen der geistigen Bedeutung der Bibel befassten: das Glossar biblischer Begriffe, die Exegese der Genesis und – in späteren Ausgaben – der Offenbarung („die Apokalypse“). Doch von der ersten Ausgabe an war klar, dass ein tieferes Verständnis von Gott, das jedem Aspekt des menschlichen Zustands Heilung beschert, ein Sich-Befreien herkömmlicher Denk- und Forschungswege erfordert. Dieser geistige Schlüssel zur Heiligen Schrift erfordert die Demut, sich Gott aus einer völlig neuen Perspektive und mit kindlicher Offenheit zu nähern.

„Dieses Verständnis“, so schreibt Mary Baker Eddy in Wissenschaft und Gesundheit, „ist nicht intellektuell, es ist nicht das Ergebnis gelehrter Errungenschaften; es ist die ans Licht gebrachte Wirklichkeit aller Dinge“ (S. 505). Menschliches Bemühen und Können erschließen geistige Antworten nicht. Vielmehr muss der geistige Sinn kultiviert werden, um die Natur und Essenz von Geist, Gott, zu verstehen. Dieses geistige Verständnis ist uns allen als Fähigkeit angeboren, die beschränkte Perspektive der fünf Sinne zu begreifen und die Grenzen der menschlichen Vernunft hinsichtlich einer materiellen Ursache und Wirkung infrage zu stellen. Wenn die mentale Disziplin von Gebet unser Denken vom hypnotisierenden Drama der Ereignisse und Umstände wegführt, hört unser geistiger Sinn Gottes Stimme und nimmt „die ans Licht gebrachte Wirklichkeit aller Dinge“ wahr. Die Fähigkeit, Verzerrungen und sogar Lügen dahingehend zu erkennen und zurückzuweisen, wer und was wir sind, befreit uns aus einem Gefängnis des Leidens und zeigt uns, dass wir frei und sicher sind.

Nichts ist wirksamer bei der Entwicklung dieses geistigen Verständnis-Schlüssels, als unser eigenes Studium der Bibel mit den Erklärungen in Wissenschaft und Gesundheit. Dieses begleitende Lehrbuch ist die vollständige Offenbarung der Christlichen Wissenschaft. Nichts fehlt oder wurde ausgelassen. Und jeder, der es studiert, egal wie neu oder vertraut ihm diese Ideen sind, kann in diesen beiden Büchern die Führung und Antworten finden, die er braucht. Ja, das Selbststudium ist ein wichtiger Teil der Mitgliedschaft in der Kirche (siehe Handbuch der Mutterkirche, S. 34).

Und was ist dann die Funktion des Elementarunterrichts in der Christlichen Wissenschaft? Hat der Lehrer ein besonderes Wissen, das dem Schüler fehlt? Es ist interessant, dass das Kirchenhandbuch vorschreibt, dass man das Heilen drei Jahre lang erfolgreich praktiziert haben muss, bevor man ein autorisierter Lehrer werden kann (siehe S. 89). Es wird verlangt, dass dieses geistige Verständnis, das so wichtig dafür ist, die Verheißung der Erlösung aufzuschlüsseln, weder rein theoretisch sein noch sich auf eine eigene Auslegung der Bibel stützen darf. Unsere Fähigkeit, anderen zu helfen, dieses wissenschaftliche System des christlichen Heilens selbstbewusster zu praktizieren, stützt sich auf unsere eigene praktische Erfahrung beim Nutzen des geistigen Sinnes. Lehrer der Christlichen Wissenschaft erarbeiten mit den Schülern das umfassende Kapitel „Zusammenfassung“ in Wissenschaft und Gesundheit und helfen, ein Verständnis und die Anwendung der Allheit Gottes, der Nichtsheit von Materie und Bösem und unserer Untrennbarkeit von Gott zu festigen.

Und wie ist das der Schlüssel, der die Bibel erschließt? Je mehr wir selbst die Bibel lesen und mit ihren übergreifenden Themen vertraut werden, desto klarer verstehen wir, dass der geistige Sinn uns befähigt, Gott als das alleinige Gute zu verstehen, als konstantes Prinzip oder beständige Liebe, als unendliche Intelligenz, die für die gesamte Schöpfung sorgt, als unsere Quelle für alles, was wir brauchen. Die Launen der in der Bibel dargestellten menschlichen Erfahrungen zeigen, wie eine sterbliche und begrenzte Sichtweise des Göttlichen unser individuelles und kollektives Glück und Wohlsein behindert. Doch durch eine geistige Sicht derselben Bibel finden wir den Gott, den wir so gut kennen können, wie die Propheten, und den wir so vollständig und vertrauend lieben können, wie Jesus es tat.

Dieser Schlüssel zum geistigen Verständnis reduziert die unendlich reichen Ideen der Bibel nicht auf einfache Rechnungen, die man immer wieder anwenden kann, sondern eröffnet eine frische Bedeutung und Anwendung, wann immer wir uns mit dem Wort befassen. Mary Baker Eddys letzter wichtiger Zusatz zu diesem „Schlüssel“ zur Bibel kam 1894, als sie am Ende des Kapitels „Die Apokalypse“ den 23. Psalm einfügte, um „für die körperliche Auffassung die unkörperliche oder geistige Auffassung von der Gottheit“ einzusetzen (Wissenschaft und Gesundheit, S. 578). Der Begriff der Herr wird zum umfassenden, allgegenwärtigen Verständnis der göttlichen Liebe. Unser Schlüssel zur Bibel liegt darin, dass wir Gott besser kennenlernen, und auf diese Weise kennen wir uns selbst als Gottes Kinder besser – als geistig, vollständig und vollkommen. Dann ist es natürlich, dass Heilung folgt.

Als mein Vater seiner Mutter diesen Schlüssel gab, den er aus der Sonntagsschule mitgebracht hatte, erschloss er ihr die Freiheit von jahrzehntelanger Zigarettenabhängigkeit. Sie schloss sich den Menschen an, die merkten, dass ihrem Verständnis der Bibel der geistige Sinn fehlte. Wie diejenigen, die ihre Erfahrungen im Kapitel „Früchte“ in Wissenschaft und Gesundheit beschreiben, kann jeder von uns dieses Lehrbuch zur Hand nehmen und die Bibel mit einer neu gefundenen Fähigkeit lesen, mit der sich die vielen verschiedenen Gefängnisse, in denen die Menschheit inhaftiert ist, öffnen lassen. Indem diese beiden Bücher unser geistiges Verständnis des Wortes vertiefen, führen sie uns heim zu unserem Vater-Mutter-Gott und zu der schönen, heiligen Freiheit, die damit einhergeht.

Robin Hoagland
Mitglied des Vorstands der Christlichen Wissenschaft

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.