Skip to main content
Original im Internet

Schwerhörigkeit durch Gebet eines Kindes geheilt

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 30. September 2019


Als ich in der sechsten Klasse war, führte die Schule einen Intelligenztest durch. Das Ergebnis war, so sagte man mir, dass ich auf dem Stand eines Viertklässlers sei. Aufgrund meiner Zensuren wurde ich aber trotzdem in die siebte Klasse versetzt.

Am Anfang des Schuljahres wurde meine Lehrerin wütend auf mich. Sie sagte, mein schlechtes Diktat sei darauf zurückzuführen, dass ich nicht aufgepasst hätte. Doch ich hatte aufgepasst, aber die vorgelesenen Worte nicht richtig hören können. Dadurch hatte ich die Hälfte verpasst und war sehr frustriert. Ich wollte es niemandem sagen, weil ich so gern zur Schule ging und fürchtete, nicht mehr hingehen zu dürfen, wenn die Leute wüssten, dass ich nicht alles mitbekam. Also erzählte ich weder meiner Mutter noch meinem Sonntagsschullehrer davon. Ich beschloss, alleine die Sache mit Gebet zu lösen.

Ich fing damit an, dass ich über die Dinge nachdachte, die ich in der Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft gelernt hatte. Dazu gehörten das Gebet des Herrn und die „wissenschaftliche Erklärung des Seins“ aus Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy (S. 468). Wenn der Mensch nicht materiell, sondern geistig ist, wie die „wissenschaftliche Erklärung des Seins“ aussagt, dann kann er nicht schlecht hören, denn der Mensch besteht nicht aus Materie, die defekt werden und versagen kann. Und wenn Gott allharmonisch ist, wie wir aus der geistigen Interpretation des Gebets des Herrn in Wissenschaft und Gesundheit erfahren (siehe Seite 16–17), dann sollte ich harmonisch hören können, weil ich als das Bild und Gleichnis Gottes erschaffen bin.

Ich wusste, dass diese geistigen Ideen korrekt waren und dass ich deshalb nicht vom Guten getrennt sein konnte. Die Schwerhörigkeit war weder gut noch harmonisch. Und weil Gott allharmonisch ist, beschloss ich, Gott dadurch zu ehren, dass ich nicht mehr furchtsam war.

Nicht lange, nachdem die Furcht verschwunden war, knackte es laut in meinen Ohren und ich hörte wieder normal.

Von dem Moment an waren meine Diktate wieder gut und mir wurde nie wieder vorgeworfen, ich würde nicht aufpassen. Und das Beste war, dass der Intelligenztest in der siebten Klasse nichts darüber sagte, dass ich zurückgeblieben war. Man sagte mir, dass ich nun die Intelligenz eines Neuntklässlers hätte. Das ist die Macht einer Heilung in der Christlichen Wissenschaft.

Inge Bock Phillips
Manchester, Missouri, Vereinigte Staaten

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herold

Der Herold der Christlichen Wissenschaft ist dazu da, die gute Nachricht zu verkünden, daß Gott tatsächlich Himmel und Erde erfüllt. Als „Herold“ trompetet er die herrlichen Tatsachen des Lebens hinaus — er bringt die Botschaft von der Schönheit und Unschuld des geistigen Universums Gottes. Diese Tatsachen *müssen* berichtet werden. Und wenn freudig, mutig und mit Überzeugung über sie berichtet wird, heilen sie. Sie erlösen. Sie erquicken das Leben.

Mary Metzner Trammell, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Januar 1996

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.