Skip to main content

Fördernde Bedingungen.

Aus der Mai 1906-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Das unreife Denken mancher Schüler ist ohne Zweifel in nicht geringem Grade verantwortlich für die herrschenden irrigen Meinungen, die dazu dienen den Menschen ein Vorurteil gegen die Christian Science einzuflößen und sie blind zu machen für eine gerechte Anerkennung des großen Guten, was sie in der Welt vollbringt. In seinem Übereifer, seine Freunde Teil nehmen zu lassen an dem Frieden und dem Glück, die seinem eigenen Leben zu Teil geworden sind und vielleicht durch die Neuheit der „neuen Zunge” dazu getrieben, wagt er sich auch oft auf den Flugsand der Unerfahrenheit, indem er versucht gewisse abstrakte Behauptungen zu erklären, deren Wahrheit er noch nicht bewiesen hat und die er infolgedessen noch nicht völlig versteht.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.