Skip to main content

Im Dienste des einen Herrn.

Aus der Mai 1908-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Christus Jesus erklärte: „Niemand kann zween Herren dienen,” und in unserem Lehrbuch „Science and Health“ heißt es: „Wir können nicht zu gleicher Zeit der Physiologie und dem Geiste gehorchen” (Seite 182). Der Kampf in der menschlichen Gedankentätigkeit zwischen den entgegengesetzten Begriffen des Guten und des Bösen, zwischen dem geistigen und dem materiellen Bewußtsein, deutet darauf hin, daß sich ein jeder Mensch entscheiden sollte, welches Bewußtsein er als wahr aner ennen und welchem er sich hingeben will.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.