Skip to main content

Wenn wir recht leben

Aus der Dezember 1935-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Durch die ganze Bibel hindurch finden wir Erklärungen, die die Behauptung bestätigen, daß des Menschen Empfänglichkeit für das Gute von der sittlichen Geradheit des Bittenden abhängt. Das geht aus der Psalmstelle hervor: „Der Herr gibt Gnade und Ehre: er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen”, ferner aus der Stelle in den Sprüchen: „Wer fromm einhergeht, dem wird geholfen”, und aus Christi Jesu Mahnung an den 38jährigen Kranken, den er geheilt hatte: „Sündige hinfort nicht mehr, daß dir nicht etwas Ärgeres widerfahre”.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.