Skip to main content

Alter — auch im Denken keine Begrenzung zulassen

Aus der Oktober 2011-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Was denken Sie über das Alt-Werden und das Alt-Sein? Wie, glauben Sie, werden Sie mit 85 Jahren aussehen und sich fühlen? Werden Sie Schwierigkeiten beim Bücken haben? Haben Sie Sorge, Ihren jüngeren Angehörigen dann zur Last zu fallen? Oder denken Sie, dass Sie mit 85 den neuen technischen Entwicklungen nicht mehr folgen und die jungen Leute nicht mehr verstehen können? Ich könnte meine Fragen beliebig fortsetzen, doch ich denke, Sie wissen, worauf ich hinaus will. In unserer heutigen Gesellschaft ist das Bild vom Alt-Werden vor allem mit Befürchtungen belegt.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.