Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer
Original im Internet

Immunität gegen Krankheit erlangt

Aus der Juli 2020-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 13. April 2020 im Internet.


Ich kenne jemanden, der früher seine Krankentage im Voraus plante, weil er davon ausging, jedes Jahr um dieselbe Zeit krank zu werden. Dann wurde er mit der Christlichen Wissenschaft bekannt und das änderte alles. Schon bald stellte er fest, dass er nicht mehr regelmäßig krank war. Und wenn er in seltenen Fällen einmal wegen Krankheit fehlen musste, kehrte er viel schneller gesund zurück als vorher. Was war passiert?

Die Christliche Wissenschaft hebt das hervor, was Jesus über den Schnittpunkt der Spiritualität des Einzelnen – seiner Beziehung zu Gott – mit dem praktischen Alltag lehrte, und bewirkt Gesundheit und Heilung. Jesu Verständnis von der Natur Gottes und von Gottes Kindern als gut und rein ermächtigte ihn, nicht nur beschützt mit denen in Kontakt zu kommen, die an höchst ansteckenden Krankheiten litten, sondern sie zu heilen. Und er lehrte, dass jeder von uns den von ihm vorgezeigten Pfad ebenfalls nehmen kann.

Mary Baker Eddy, die Entdeckerin der Christlichen Wissenschaft und eine hingebungsvolle Nachfolgerin von Jesu Lehren, erklärte, dass Ansteckung grundsätzlich mentaler und nicht physischer Natur ist und auf Furcht beruht. „Mancher hoffnungslose Krankheitsfall“, so schrieb sie, „wird durch eine einzige Obduktion ausgelöst – nicht durch Infektion oder Berührung mit einem materiellen Virus, sondern durch die Furcht vor der Krankheit und durch das Bild, das dem Gemüt vorgehalten wurde; er ist ein mentaler Zustand, der sich später am Körper abzeichnet“ (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, S. 196).

Das ist der Schlüssel. Gebet, das uns zu einem besseren Verständnis von der uns regierenden göttlichen Liebe führt, bewirkt den fühlbaren Ausdruck dieser Liebe im Alltag. Mrs. Eddy hat dies selbst bewiesen, indem sie hoch ansteckende Fälle von Diphtherie, Tuberkulose und Krupp heilte und bei ihren Kontakten mit solchen Fällen völlige Immunität erlebte.

Als ich vor Jahren in einem Pflegeheim arbeitete, bekam ich eine ansteckende Hautkrankheit, die sich sehr schnell unter den Patienten und dem Pflegepersonal verbreitet hatte. Wir waren wie die meisten anderen Pflegeeinrichtungen der Region vom Gesundheitsamt verpflichtet, die betroffenen Fälle in Quarantäne zu setzen und einen strikten medizinischen Behandlungsablauf zu befolgen. Ich bat um Erlaubnis, die Medikamente nicht nehmen zu müssen, damit ich Gebet in der Christlichen Wissenschaft für meine Heilung anwenden konnte, und erhielt sie mit der Maßgabe, in Quarantäne zu bleiben, bis die Heilung abgeschlossen war.

Nach nur einem Tag des Gebets war ich schnell und dauerhaft geheilt.

Mein Gebet enthielt keine Bitte an Gott, die Krankheit zu heilen. Es ging vielmehr darum, im Gebet mein Verständnis davon zu vertiefen, was es bedeutet, dass Gott Liebe ist und dass Seine Augen zu rein sind, um Böses mit anzusehen (siehe Habakuk 1:13). Mrs. Eddy schrieb: „Die Christliche Wissenschaft löscht in den Gemütern der Kranken die irrige Vorstellung aus, dass sie in der Materie oder kraft derselben leben oder dass ein sogenannter materieller Organismus die Gesundheit und das Dasein der Menschen beherrsche; und sie führt uns dazu, Ruhe zu finden in Gott, der göttlichen Liebe, die den Menschen mit allen Dingen versorgt, die für sein Wohlergehen erforderlich sind“ (Mary Baker Eddy, Grundzüge der göttlichen Wissenschaft, S. 12).

Ich bekräftigte in meinen Gebeten, dass Gott das allgegenwärtige göttliche Prinzip, Liebe, ist und dass Gottes Schöpfung – uns alle eingeschlossen – nach Gottes geistigem Ebenbild erschaffen ist und Seine Merkmale vollständig widerspiegelt. Das umfasst Gesundheit und Immunität von Bösem jeglicher Art, das angesichts Gottes Erhabenheit gänzlich ohne legitime Kraft ist.

Diese Ideen halfen mir zu erkennen, dass Gesundheit nicht von materiellen Organismen kontrolliert wird, und auf die Fürsorge der Liebe für mich und alle zu vertrauen. Ich stellte fest, dass die Furcht wirklich verschwindet, wenn man die vollkommene Liebe, Gott, in sein Herz einlässt (siehe 1. Johannes 4:18).

Nach nur einem Tag des Gebets war ich schnell und dauerhaft geheilt. Ich erhielt die Genehmigung, zur Arbeit zurückzukehren und andere mit der Hautkrankheit zu versorgen, und tat dies völlig immun. Und unerwartet kurze Zeit später waren auch alle anderen in dem Pflegeheim wieder gesund.

Jeder kann sich Gott zuwenden und die heilende Macht der göttlichen Liebe erleben. Gebet, das Gottes wahre Natur als der Urheber und Erhaltende des Guten und unsere eigene Natur als Widerspiegelung und Besitzer all der Elemente des göttlich Guten an die Oberfläche des Denkens bringt, zerstört Furcht. Und es bringt die heilende und beschützende Macht der göttlichen Liebe und des Guten ans Licht, das beständig von Gott zu uns fließt.

More in this issue / Juli 2020

  

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.