Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer
Original im Internet

Wohllautendes

Ein Jahr ohne Fehlen

Aus der September 2021-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 9. November 2020 im Internet.


Drei lebhafte Söhne großzuziehen brachte viele Gelegenheiten mit sich, die göttliche Liebe im Gebet um Hilfe zu bitten. Was ich durch mein Studium der Christlichen Wissenschaft über Gott und den Menschen lernte, erwies sich hinsichtlich des Wohls meiner Söhne als vorbeugend und heilend.

Als zwei unserer Jungen in einem Herbst ein neues Schuljahr in der Grundschule begannen, beschloss ich, jeden Morgen, wenn sie zum Schulbus gingen, gezielt für sie zu beten. Während ich am großen Fenster im Sessel saß und zuschaute, wie sie die Auffahrt hinunter zur Straße gingen, sprach ich mit Gott.

Meine Gebete lauten ungefähr so: Vielen Dank, Gott, dass Du allen Raum erfüllst. Dein harmonisches Reich ist überall und immer-gegenwärtig, und diese Jungen „leben, weben und sind“ in Dir (siehe Apostelgeschichte 17:28). In dieser vollkommenen Schöpfung hast Du alles gemacht, und alles ist gut. Es gibt nichts, das Schaden anrichten kann, also können Deine Kinder nie etwas anderem als dem Guten ausgesetzt sein. Ich erkenne Deine Allheit an, lieber Gott, und Deine Güte erfüllt diese Wohngegend, die Schule, die Umgebung und die Welt. Ich erkenne Dich als die Quelle aller Gesundheit an und danke Dir, dass du diese Gesundheit und dieses Wohlbefinden in Deiner gesamten Schöpfung ausdrückst, einschließlich in diesen Jungen. Ich weiß, dass sie beschützt und sicher sind, umgeben von allmächtiger Liebe.

An vielen Morgen sang ich außerdem ein Lied des Trostes und des Schutzes aus dem Liederbuch der Christlichen Wissenschaft.

Während die Jahreszeiten wechselten und der Wald vor meinem Fenster gelb wurde, im Schnee glitzerte und sich dann mit neuem Leben füllte, verging kein Morgen, an dem ich nicht die ersten Minuten in diesem Sessel verbrachte und auf „die ‚stille, sanfte Stimme‘ der Wahrheit“ lauschte, die sich kundtat und mir eine Botschaft für jeden Tag überbrachte (siehe Mary Baker Eddy, Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift; S. 323).

Nach und nach verstand ich, dass wir nicht beten, um uns oder unsere Lieben vor etwas „da draußen“ zu beschützen, sondern um sanft den Glauben in unserem eigenen Denken zu berichtigen, dass etwas neben Gottes geistiger, allumfassender Schöpfung existieren könnte. Ich lernte, eine tiefere Wirklichkeit zu verstehen als das, was die materiellen Sinne uns vorlegen, und mehr geistigen Sinn von dem anzuwenden, was aus der reinen Sicht des göttlichen Gemüts zutrifft.

Und das Ergebnis? Beide Söhne wurden dafür geehrt, dass sie in jenem Schuljahr keinen einzigen Tag gefehlt hatten. Ich weiß noch, wie ich bei einem Fest der Zweiten Klasse zum Valentinstag mithalf, als die Lehrerin sagte: „Sie wollen hier nicht mal atmen, so voll ist dieser Raum mit Ansteckung.“ Und dann wandte sie sich zu mir hin und sagte: „Aber Keith ist nie krank, oder?“ Was für eine schöne Bekräftigung der schützenden Macht von Gebet!

Meine Kinder sind nun erwachsen, und ich verbringe wieder jeden Tag mit der Bekräftigung der Allheit Gottes und Seines vollkommen guten Reiches, das allen Raum erfüllt und jeden von uns, unsere Lieben, unsere Mitmenschen und die ganze Welt umfasst. In diesem Reich gibt es nichts, was uns schaden, verfolgen oder was zu furchterregenden Bildern vergrößert werden könnte. Wir lesen in Jeremia: „Bin ich es nicht, der Himmel und Erde erfüllt?, spricht der Herr“ (23:24).

Wo immer wir uns auf der Welt aufhalten, wir können an dieser täglichen Bestätigung teilnehmen und Gott und Seine allumfassende Güte preisen.

Barbara Molter

More in this issue / September 2021

  

Die Mission des Herold

„... die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der wahrheit zu verkünden ...“

– (Mary Baker Eddy, Die Erste Kirche Christi, Wissenschaftler, und Verschiedenes, S. 353)

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.