Skip to main content

Die Angewohnheit des Kritisierens.

Aus der Dezember 1908-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Es ist der begrenzten menschlichen Natur die Neigung angeboren, sich immer nach Unvollkommenheiten umzusehen, und gewöhnlich findet sie, was sie sucht. Sie hat keinen eigenen Maßstab und kein eigenes Vorbild, nach welchem sie urteilen könnte, weil sie die Christus-Idee der Vollkommenheit Gottes und des Menschen nicht anerkennt.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.