Skip to main content

Das Nichtbeachten im Gegensatz zum Verneinen

Aus der Mai 1912-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Eine Mutter, die mit mentalen Vorgängen nicht vertraut ist, vermag ihr von Gespensterfurcht erfülltes und in seiner Sinnestäuschung angstvoll aufschreiendes Kind nur in menschlicher Weise zu beruhigen, weil sie nicht weiß, daß das Kind unter dem Einfluß schreckhafter Gedankenbilder steht. Die umsichtige, im Sinne der Christian Science denkende Mutter hingegen wird unter solchen Umständen dem Kleinen sagen, es gebe keine wirklichen Gespenster, und er brauche sich nicht zu fürchten, denn ein gütiger Gott wache stets über Seinen Kleinen und beschütze sie.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.