Skip to main content

Die umgebenden Arme der Liebe

Aus der Januar 1946-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Welch köstlicher Trost und welche Zuversicht doch dem zuteil werden, der über die gütige Botschaft nachdenkt, die Mary Baker Eddy uns in ihrem Gedicht „Der Mutter Abendgebet” (Gedichte, S. 4) gegeben hat: „Die L iebe beut Zuflucht; nur mein Auge wähnt, Daß Schlingen lauern und die Grube gähnt; Sein Wohnort hehr ist hier, ist überall; Sein Arm umgibt die Meinen, mich, uns all’.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.