Skip to main content

Die Wirkung des Irrtums und dessen Vernichtung.

Aus der Februar 1910-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Es ist seit Jahrhunderten gepredigt und allgemein angenommen worden, daß die durch Übeltaten verursachten Leiden von Gott verordnet seien — daß sie die „Rache des Herrn” bekunden, wie sich die Verfasser der alttestamentlichen Bücher ausdrücken. Die Theologie unsrer Zeit sieht diese Heimsuchungen als Mittel an, mit denen Gott beabsichtige, dem Menschen die Autorität des Gesetzes eindringlich zu machen; mit denen Er gewisse Charaktereigenschaften in ihm entwickeln wolle, die man sich angeblich nur durch das mutige Erdulden von Pein aneignen könne.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold der Christlichen Wissenschaft ist dazu da, die gute Nachricht zu verkünden, daß Gott tatsächlich Himmel und Erde erfüllt. Als „Herold“ trompetet er die herrlichen Tatsachen des Lebens hinaus — er bringt die Botschaft von der Schönheit und Unschuld des geistigen Universums Gottes. Diese Tatsachen *müssen* berichtet werden. Und wenn freudig, mutig und mit Überzeugung über sie berichtet wird, heilen sie. Sie erlösen. Sie erquicken das Leben.

Mary Metzner Trammell, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Januar 1996

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.