Skip to main content

Ich gebe das folgende Zeugnis in der Hoffnung, daß jemand, der von Sünde...

Aus der Januar 1922-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Ich gebe das folgende Zeugnis in der Hoffnung, daß jemand, der von Sünde und Krankheit gefesselt ist und vielleicht „im finstern Tal“ wandert, durch die Demonstration, welche mir zuteil wurde, und für die ich, durch die Offenbarung der Wahrheit, wie sie der Welt durch die herrliche Arbeit unserer verehrten Führerin, Mary Baker Eddy, gegeben wurde, fähig bin Zeuge zu sein, ermutigt, und erleuchtet werde. Ich hatte die Brustfellentzündung, infolge welcher sich Eiteransammlungen bildeten; die letztere Beschwerde verursachte eine Operation zur Abzapfung, welcher bald eine andere Operation folgte; es wurde ein Teil einer meiner Rippen entfernt, damit ein Gummischlauch eingefügt werden konnte durch den der Abfluß während nahezu einem Jahre floß.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.