Skip to main content

Den Glauben an Gefahr überwinden

Aus der August 1942-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Gefahr kann als ein Zustand angesehen werden, der leicht Schaden bringt, und dieser Zustand wird zweifellos durch Krieg, der so viele materielle Sicherheitsmaßnahmen beseitigt und den Völkern erlaubt, möglichst viel Leben und Eigentum zu zerstören, sehr verschlimmert. Während des Kriegs von 1914 bis 1918 war ein Seeoffizier, der Christlicher Wissenschafter war, von dem allgemeinen Gedanken so beherrscht, daß er glaubte, er sei auf offener See in größerer Gefahr, weil er dort einem feindlichen Angriff mehr ausgesetzt sei als im Hafen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.