Skip to main content

Der Tischdienst

Aus der Februar 1944-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Inwieweit die leiblichen und die geistigen Bedürfnisse der Sterblichen voneinander unterscheidbar sind und bis zu welchem Grade den einen oder den anderen der Vorzug gegeben werden sollte, hat immer Schwierigkeit bereitet, besonders denen, die glauben, daß nur ihre Bestrebungen der Befriedigung geistiger Bedürfnisse dienen. Der Christliche Wissenschafter weiß, daß Krankheit und Sünde mit der W ahrheit heilen die allerwichtigste Arbeit des christlichen Dienens ist, und daß, wie Mary Baker Eddy schreibt, „die Kranken und die Sünder mit der W ahrheit heilen beweist, was wir in Bezug auf die Christliche Wissenschaft bekräftigen, und nichts kann diesen Beweis ersetzen” (Kirchenhandbuch, Art.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.