Skip to main content

„Denn sie kennen der Fremden Stimme nicht”

Aus der Oktober 1946-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Die Sterblichen haben sich so sehr daran gewöhnt, ihren Gehörsinn auf menschliche Stimmen und auf materiell hervorgerufene Geräusche einzustellen—Geräusche die wirklich nur die Äußerungen des negativen materiellen Gemüts sind—daß es ihnen schwer wird, auf die Stimme des G eistes, des G emüts, die Stimme G ottes, der W ahrheit, zu lauschen und sie wahrzunehmen. Und doch müssen die Menschen auf die Stimme der W ahrheit hören und ihr gehorchen, wenn sie der Knechtschaft der Sünde, der Krankheit und des Todes entrinnen und das Reich G ottes finden wollen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.