Skip to main content

Samaritertum

Aus der Mai 1947-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Er , der besser als irgend jemand anders verstand und dartat, daß G ott die L iebe ist, ließ sich doch nicht abhalten, den Irrtum, den er im Leben rings um sich her bekundet sah, zu schelten. Am vernichtendsten tadelte Jesus den zuweilen in der menschlichen Art schlummernden Pharisäergedanken, der geneigt ist, eher den Buchstaben als den Geist des Gesetzes zu beachten; schöne Worte höher zu bewerten als gute Werke; „Mücken zu seihen und Kamele zu verschlucken”.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.