Skip to main content

Eine Kirche, die Bestehenbleibt—4

Die Gründung Der Mutterkirche und die Entstehung ihres Handbuchs gehören nicht der Vergangenheit an. Sie bringen die ganze künftige geistige Entwicklung der christlich-wissenschaftlichen Bewegung ans Licht. Wenn wir das erkennen, spüren wir die Macht der geistigen Schau, die es Mary Baker Eddy ermöglichte, ihre Kirche auf einer zeitlosen Grundlage zu errichten und die Anforderungen vorauszusehen, die in der Zukunft an sie gestellt würden. Die vierteilige Serie des Autors und Biographen Robert Peel stützt sich auf dessen umfangreiche historische Forschungsarbeiten. Sie tritt den gegenwärtig im Umlauf befindlichen Entstellungen und falschen Darlegungen, die Die Mullerkirche zerstören und die göttlich inspirierle Absicht ihrer Gründerin vereiteln möchten, mit Tatsachen entgegen.

Die Zukunft Der Mutterkirche aus historischer Sicht

Aus der Juli 1983-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Im Jahre 1885 — weniger als zwei Jahrzehnte nach ihrer anfänglichen Entdeckung der Christlichen Wissenschaft — schrieb Mrs. Eddy: „Zu dieser frühen Zeit gibt es einige heillos unkorrekte und falsche Lehrer dessen, was sie Christliche Wissenschaft nennen; vor solchen hüten Sie sich.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.