Skip to main content

Liebe Leserin, lieber Leser

Aus der Juli 1998-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


letzte Woche erhielten wir folgendes Fax von einem Herold -Leser, Günter Walter aus Köln, und wollten Sie gerne daran teilhaben lassen: „Vor ein paar Tagen gerieten meine Frau und ich über eine dumme Bemerkung so sehr in Wut und Erregung, dass die Beschimpfungs-Kampagne in gegenseitigen persönlichen Beleidigungen endete und wir uns schließlich nichts mehr zu sagen hatten. Als das geschehen war, zog ich mich in mein Arbeitszimmer zurück und fand auf dem Schreibtisch den Herold vom April 1998, der gerade an diesem Tag per Post gekommen war.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.