Skip to main content

Heute gibt es 180 Schülervereinigungen mit aktiven Lehrern der Christlichen Wissenschaft, und noch mehr Schülervereinigungen (ungefähr 220) kommen jährlich zusammen, obwohl ihre Lehrer nicht mehr unter ihnen weilen. Was ist erforderlich für eine vitale, aktive Schülervereinigung, wenn der Lehrer nicht länger anwesend ist, um die Schüler zu unterrichten und anzuleiten? Wie kann eine Vereinigung ohne ihren Lehrer das geistige Wachstum der Schüler weiter fördern? Können die Vereinigungen Aspekte ihrer jährlichen Versammlungen ändern? (Im Christian Science Journal vom Oktober 2009 sprachen Mitglieder des Unterrichtsrats und Allison „Skip" Phinney über die christlich-wissenschaftlichen Schülervereinigungen: Warum hat Mary Baker Eddy sie gegründet und was ist ihre lehrende und heilende Mission im zweiten Jahrhundert der christlich-wissenschaftlichen Bewegung?) J. Thomas Black ist stellvertretender Präsident des Unterrichtsrats und Mitglied des Vorstands der Christlichen Wissenschaft. Christiane West Little unterrichtete die jüngste Lehrerbildungsklasse (eine Klasse für neue Lehrer der Christlichen Wissenschaft, die alle drei Jahre unterrichtet wird). Und Skip Phinney, Präsident der Mutterkirche von 2009 bis 2010, hat für den Unterrichtsrat Recherchen angestellt. Sie sprachen kürzlich mit Warren Bolon vom Christian Science Journal.
Lesen Sie hier den zweiten Teil des Gesprächs.

Ein ausführliches Gespräch über christlich-wissenschaftliche Schülervereinigungen ohne Lehrer Zweiter Teil

Aus der Februar 2011-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Black: Warum ist es so wichtig, die eigene Schülervereinigung zu unterstützen? Wir hören oft: „Ich möchte nicht zu meiner Schülerversammlung gehen und einem Gastsprecher zuhören. Ich möchte an einer Versammlung teilnehmen, wo ein Lehrer die Ansprache gibt.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.