Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer
Original im Internet

Es wird dich nicht treffen

Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 1. Juni 2020


Als eine scheinbar bösartige grippeähnliche Krankheit in den Schulen meiner Kinder umging, kam meine Tochter eines Tages mit den dazugehörigen Symptomen vom Gymnasium heim. Während ich ihr ins Bett half, kam mir ein vertrauter und tröstlicher poetischer Gedanke: „Es wird dich nicht treffen“ (siehe Psalm 91:7).

Ich wusste aus Erfahrung, dass die biblischen Verheißungen und Anweisungen sich nicht allein aufs Altertum beziehen und auch nicht für eine besondere Gruppe von Menschen bestimmt sind. Gottes unendliche Fähigkeit zu helfen gilt vielmehr für alle Menschen aller Zeiten.

Also wandte ich mich sofort im Gebet an Gott. Das war ganz natürlich für uns, denn unsere Familie hatte im Laufe der Jahre viele Heilungen dadurch erlebt, dass wir uns auf unser Verständnis von Gott stützten.

Ich fing an, die wöchentliche Bibellektion aus dem Vierteljahresheft der Christlichen Wissenschaft zu lesen, die aus Stellen aus der Bibel und dem Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft, Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy, besteht. Das Thema jener Woche war „Leben“. Meine Tochter und ich fanden besonders diesen Satz hilfreich: „Fürchte dich nicht, du vielgeliebter Mann! Friede sei mit dir! Sei stark, ja, sei stark!“ (Daniel 10:19).

Meine Tochter schlief kurz darauf entspannt ein. Während sie schlief, betete ich weiter.

Eine der grundsätzlichen Lehren der Christlichen Wissenschaft ist die auf der Bibel basierte Wahrheit, dass wir zum Bild und Gleichnis Gottes erschaffen sind. Dieser Gott ist kein körperliches Wesen, sondern Liebe, Wahrheit, Gemüt und Leben – gänzlich geistig und gut. Gottes Liebe erhebt uns, führt uns und erhält uns auf Seine vollkommene Weise. Und Gott liebt uns als Seine Kinder mit grenzenloser Liebe, die sich in jedem von uns ausdrückt.

Ein Verständnis von Gottes Liebe hat praktische Auswirkungen. In dem Buch Vermischte Schriften 1883–1896 von Mary Baker Eddy, der Entdeckerin der Christlichen Wissenschaft, ist ein Artikel mit der Überschrift „Ansteckung“ enthalten. Darin fragt sie sich, was passieren würde, „wenn die Menschen nur glauben wollten, dass das Gute ansteckender ist als das Böse, da Gott allgegenwärtig ist“, und „wenn nur die Kanzel den Glauben an Gott in dieser Richtung ermutigen und den Glauben an das Gemüt über alle anderen Einflüsse stellen wollte, die die Empfänglichkeit des Körpers regieren“.

Sie kommt zu dem Schluss: „Der menschliche Glaube an ansteckende Krankheit würde sich dadurch erheblich verringern, und in demselben Verhältnis würde das Vertrauen, dass die Macht Gottes die Menschheit heilen und erlösen kann, zunehmen, bis das ganze Menschengeschlecht gesunder, heiliger, glücklicher und langlebiger würde“ (S. 229).

Was für eine Verheißung – und eine solide Grundlage. Das einzig wahre „Ansteckende“ in Gottes Reich ist das Gute, denn was dem Guten unähnlich ist, stammt nicht von Gott. Daher ist Krankheit nicht legitim und kann in Gottes Kindern nicht existieren. Ich fand Freiheit durch die Idee, dass meine Tochter und ihre Klassenkameraden einander nur das Gute wahrhaft „weitergeben“ konnten.

Für mich ist das Schöne an Gebet, dass es mein Bewusstsein mit Gottes Licht und Liebe füllt. Wenn das geschieht, fühlt sich das Problem nicht mehr furchteinflößend oder unüberwindlich an. Nein, es kann mich nicht mehr länger mit Furcht oder Hilflosigkeit lähmen, denn ich erkenne klarer, dass das Problem kein Bestandteil unseres wahren, geistigen Seins ist. Und das öffnet einer fühlbaren Heilung den Weg.

Genau das passierte an jenem Abend. Als ich die Vollkommenheit von Gottes Schöpfung erkannte, die geistige Individualität meiner Tochter als Gottes Tochter eingeschlossen, wurde mir bewusst, dass eine Krankheit unmöglich von einem Gotteskind auf ein anderes übergehen kann. Ich empfand eine neue Art von Vertrauen in Gottes Fähigkeit und Verheißung, uns zu behüten. Und nicht nur mich und meine Lieben, sondern alle Menschen.

Als meine Tochter am nächsten Morgen aufwachte, ging es ihr absolut gut – so gut, dass sie wieder zur Schule gehen durfte. Niemand sonst in unserem Haus wurde angesteckt. Und was noch wichtiger ist: die allgemeine Situation änderte sich völlig, wofür ich dankbar war.

Ich war all denen dankbar, die unsere Umgebung während dieser Zeit unterstützten, ob durch Gebete oder in anderer Weise. Und ich bin besonders dankbar, Gottes Macht und Fähigkeit miterlebt und gefühlt zu haben, allen zu helfen. Der Psalmist schreibt: „Es wird dir kein Unglück begegnen, und keine Plage wird sich deinem Zelt nähern. Denn er hat seinen Engeln über dir befohlen, dich auf allen deinen Wegen zu behüten“ (Psalm 91:10, 11).

Laurie Toupin
Brookline, New Hampshire, Vereinigte Staaten

Weitere Artikel im Web

  

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.