Skip to main content

So nah der Liebe

Aus der Februar 1965-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


So nah war er der L iebe, kein Vorwurf in dem W ort: „Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen“, als Jesus in Kana verwandelte das Wasser einst in Wein. Sprach er nicht ganz, wie ein Sohn unsrer Zeit vielleicht still sagen mag: „Ach, Mutter, wart, ich bin noch nicht so weit“? Und doch, Maria muß gekannt, gesehen haben Werke, die das Kind, der Jüngling tat — mehr Werke, als man glaubt —, und sie im Herzen still bewahrt voll Stolz und voller Schmerz, weil menschlich ihr Zusammensein so kurz bemessen war.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.