Skip to main content

Die Nöte der Welt und wie Die Mutterkirche ihnen begegnet

[„Es besteht eine ständige Forderung nach tieferer Erkenntnis, größerer Aufgeschlossenheit für andere, mehr folgerichtigem Denken, reinerer Selbstlosigkeit. Weder starrer Konservatismus noch die unbesonnene Eile, ,zeitgemäß' zu sein, ist ein Zeichen des geistigen Verständnisses, das die Größe der Christlichen Wissenschaft ermißt.“]

Revolution und Kontinuität

Aus der Mai 1972-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Jahrhundertelang haben viele kirchliche Gemeinden mit dem Rücken zur Zukunft gebetet. Allzuoft scheint es leichter zu sein, eine Offenbarung aus der Vergangenheit zu verehren, anstatt sich einem Bedürfnis der Gegenwart zu stellen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.