Skip to main content

Die Bemühung, recht zu lieben.

Aus der Juli 1904-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Die Liebe ist das Thema, welches die Gedanken der Menschen unaufhörlich beschäftigt, der Gegenstand von Gesang und Erzählung; aber was unter diesem Namen erscheint, ist nicht immer Liebe. Die sterblichen Menschen haben dieselbe in ihrer Vorstellung mit einem materiellen Wesen bekleidet und zu einem persönlichen Gefühl herabgezogen; und so kann sie ihnen zum Segen oder zum Fluch, zum Himmel oder zur Hölle werden Diese falsche Auffassung von dem wirklichen Wesen und Wirken der Liebe, dies Versenken des göttlichen in das Tierische, hat den Frieden und das Glück der Menschheit in furchtbarer Weise untergraben und zerstört.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.