Skip to main content

Die Bemühung, recht zu lieben.

Aus der Juli 1904-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Die Liebe ist das Thema, welches die Gedanken der Menschen unaufhörlich beschäftigt, der Gegenstand von Gesang und Erzählung; aber was unter diesem Namen erscheint, ist nicht immer Liebe. Die sterblichen Menschen haben dieselbe in ihrer Vorstellung mit einem materiellen Wesen bekleidet und zu einem persönlichen Gefühl herabgezogen; und so kann sie ihnen zum Segen oder zum Fluch, zum Himmel oder zur Hölle werden Diese falsche Auffassung von dem wirklichen Wesen und Wirken der Liebe, dies Versenken des göttlichen in das Tierische, hat den Frieden und das Glück der Menschheit in furchtbarer Weise untergraben und zerstört.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.