Skip to main content

Der Liebe Allumfassendheit

Aus der März 1924-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Viele, die sich mit der Christlichen Wissenschaft befassen, haben gefunden, daß die Betrachtung der Vorgänge in der Natur und des anscheinend gesetzmäßigen Wirkens im Lenken des sogenannten naturgesetzlichen Weltalls oft eine Erkenntnis und eine göttliche Eingebung bewirkt, die sich als eine hilfreiche Anleitung zum Überwinden irriger menschlicher Zustände erweisen. Eine solche Erfahrung machte eine Christliche Wissenschafterin, nachdem sie viel unter einer eifersüchtigen und selbstsüchtigen Veranlagung gelitten hatte, die als Charaktereigenschaft und somit als etwas angesehen wurde, das geduldig ertragen werden mußte.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.