Skip to main content

Das Obergericht in unserer Kirchenverwaltung

Aus der Oktober 1929-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Als einst mehrere Christliche Wissenschafter über die Form der Verwaltung in unserer Bewegung—über den von Mary Baker Eddy im Kirchenhandbuch dargelegten Begriff von Gesetz — berieten, erhob sich die Frage, ob unsere Bewegung nennenswerte Fortschritte machen könnte, wenn nicht vorgesehen wäre, daß die Kirchenmitglieder darüber entscheiden, ob die mit der Verwaltung Beauftragten dem Kirchenhandbuch gemäß handeln. Daß unsere Führerin keine Beratungsoder Verhandlungsstelle zur Auslegung oder Anwendung der Satzungen vorsah, ist ein auffallendes Merkmal ihrer Kirchenverfassung.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.