Skip to main content

Wie lieben wir?

Aus der August 1937-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Die Welt hat bei ihrem Trachten nach Glück von jeher geglaubt, daß Liebe außerordentlich viel zur Erreichung des Ziels beiträgt, obwohl sie immer wieder findet, daß ihr falscher Sinn von Liebe in nichts zerrinnt. Auf dieser Stufe angelangt, wenden sich viele Menschen an G ott, an den sie ja einigermaßen geglaubt haben, und flehen vergeblich um Seine Hilfe, ihnen etwas wiederzubringen, was wegen seiner falschen Grundlage nie etwas anderes als eine Trugvorstellung war.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.