Skip to main content

Geh — nimm das Büchlein!

Aus der Mai 1975-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Wenn ein Freund in großer Not wäre und Sie etwas hätten, von dem Sie wüßten, daß es ihm bestimmt helfen würde — daß es ihm Trost und Heilung brächte —, würden Sie ihm das nicht schnellstens anbieten? Würden Sie es zurückhalten aus Furcht, er könnte Sie für anmaßend halten oder er würde es nicht bereitwillig annehmen? Wenn Sie wirklich auf sein Wohl bedacht wären, würden Sie alle diese Zweifel beiseite schieben. Sie würden beschließen, es ihm zu geben, und auf den Augenblick warten, wo Sie wüßten, daß er es annehmen würde; und dann würden Sie es ihm mit Ihrer ganzen Liebe darbieten.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.