Skip to main content

Feature-Serie: Gerechtigkeit

Utopie oder gegenwärtige Möglichkeit?

Aus der März 2004-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Mary Baker Eddy, die Gründerin dieser Zeitschrift, nahm zu Beginn des 20. Jahrhunderts dazu Stellung, dass Frauen damals in vielen Ländern unter anderem nicht wählen durften, kein Privateigentum besaßen, bei Scheidungen einen schweren Stand hatten, das Sorgerecht für ihre Kinder zu erhalten, nicht als geschäftsfähig angesehen wurden und nicht öffentlich sprechen durften.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.