Skip to main content

„Fürchtet euch nicht”

Aus der Oktober 1917-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Als einem ängstlich wartenden Volk die Kunde wurde, daß es nun tatsächlich in die Lage gekommen war, der es so lange ernstlich gesucht hatte zu entgehen, rief ein Christlicher Wissenschafter — vielleicht ihrer viele — schmerzbewegt aus: „Sind denn unsre Gebete vergeblich? Haben sich all die Wahrheitsbekräftigungen, die während der letzten Monate aus dem Munde unzähliger Menschen kamen, als unwirksam erwiesen? Soll nach Aufbietung aller Kräfte des Denkens, um nicht in diesen Kampf hineingezogen zu werden, der Irrtum schließlich doch die Oberhand gewinnen?” Zunächst nun die Frage: sind unsre Gebete denn wirklich vergeblich gewesen? Die Erhörung hat allerdings nicht in der Weise stattgefunden, wie sie vielleicht die meisten von uns erwartet haben. Ist dies aber nicht fast immer der Fall? Wenn man beim Beten die Art und Weise der Erhörung zu bestimmen sucht, so ist das nach christlich-wissenschaftlicher Anschauung überhaupt kein Gebet.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.