Skip to main content

Haben wir Hilfe nötig?

Aus der Oktober 1917-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Seitens derer, die außerhalb der Christlichen Wissenschaft stehen, oder derer, die sich einigermaßen für diese Lehre interessieren, hört man zuweilen die Frage, warum sich denn ein Kranker um Hilfe an einen Mitmenschen wenden solle. Der Einwand lautet etwa so: „Erhört G ott nicht eines Menschen Gebet ebenso wie das eines andern?” G ottes Unparteilichkeit ist gewiß keinem Zweifel unterworfen, nur fragt es sich, in welchem Grade der Hilfsbedürftige vorbereitet ist, die Segnungen zu empfangen, die G ott stets für einen jeden bereithält.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.