Skip to main content

Guter Vorsatz

Aus der Juni 1936-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Wie oft ein guter Vorsatz nicht ausgeführt wird, weil man seinen Ursprung nicht kennt, weil man glaubt, der Vorsatz sei von einem selber ausgegangen, anstatt zu wissen, daß die Liebe zum Guten, die einen gute Vorsätze fassen läßt, ihren Ursprung in G ott, dem Guten, hat! Ein guter Vorsatz ist sehr oft Gegenstand des Angriffs der Einflüsterung, daß er im Alltagsleben nicht praktisch sei. Die Einflüsterung möchte einen glauben lassen, das die Ausführung guter Vorsätze mit Bezug auf Ehrlichkeit, rechtschaffenes Leben, Vermeiden von Verurteilen oder Tadeln mehr geistige Gesinnung erfordere, als den Angelegenheiten des täglichen Lebens dienlich sei.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.