Skip to main content

Erbarmende, verstehende Liebe

Aus der Juni 1938-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Inmitten menschlicher Mißverständnisse und angesichts liebloser Behandlung seitens derer, von denen wir uns für berechtigt fühlen, Freundlichkeit zu erwarten, wendet sich das Denken so natürlich und so vertrauensvoll an G ott als die L iebe, wie sich ein Kind bei drohender Gefahr den Armen seiner Mutter zuwendet in der Gewißheit, dort verstehende Liebe zu finden. Jesus erzeigte bei seinem heilenden Wirken beständig die Liebe, die versteht, und das Verständnis, das liebt — nicht menschlich liebt, sondern göttlich.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.