Skip to main content

Unsere Mittwochabendversammlungen

Aus der Juni 1938-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Sind wir alle für die Versammlungen, die Mrs. Eddy für die Mitte der Woche so weise vorsah, dankbar genug? Sind sie nicht eine passende Gelegenheit, durch Zeugnisse über persönliche Erfahrungen und Bemerkungen über die Christliche Wissenschaft andere zu segnen und selber Segen zu empfangen? Und bestätigen sie nicht, was unsere Führerin auf Seite 206 in „Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift” schreibt: „In der wissenschaftlichen Beziehung von G ott zum Menschen sehen wir: was einen segnet, segnet alle”? Diese Versammlungen, die dazu dienen, G ott zu preisen, das Gute anzuerkennen und einen zu ermutigen, bieten jedem überaus passende Gelegenheit, seine Dankbarkeit dafür auszudrücken, was die Christliche Wissenschaft für ihn getan hat oder tut.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.