Skip to main content

Keine Abkürzung auf dem Wege zur Wahrheit

[Ursprünglich deutsch verfaßt, erstes Erscheinen]

Aus der März 1949-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Was würde man von einem Mathematikschüler halten, der sich ein Lehrbuch besorgt hätte, das zur Vereinfachung des Studiums einige Lehrsätze abgeändert hätte? Würde dies das Studium wirklich vereinfachen? Würde es den Schüler nicht vielmehr von der Wahrheit, die er sucht, hinwegführen, ihn an der Lösung mathematischer Aufgaben hindern und schließlich Verwirrung und Enttäuschung hervorrufen? Würde man eine Fremdsprache mit Hilfe eines Buches zu lernen versuchen, das, um die Grammatik zu vereinfachen, beispielsweise unregelmäßige Zeitwörter in regelmäßige umgewandelt hätte, oder das aus reiner Unwissenheit eine wichtige Regel ausgelassen oder gar etwas gänzlich Ungrammatikalisches hinzugefügt hätte? Würde man jemals imstande sein, diese Sprache richtig zu sprechen? Könnte ein solches Buch überhaupt eine Grammatik genannt werden? Die Antworten auf alle diese Fragen ergeben sich von selbst. Befindet sich jedoch nicht jemand in derselben Lage, der zum Studium der Christlichen Wissenschaft Bücher benutzt, die an den Tatsachen etwas ändern, um sie dem Leser schmackhafter zu machen, oder die in ihrer Darlegung irren, während sie behaupten, die W ahrheit klarer darzulegen, als es die echte christlich-wissenschaftliche Literatur tut? Solche Schriften mögen wohl manchmal wie eine Vereinfachung erscheinen, aber letzten Endes sind sie stets viel komplizierter.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.