Skip to main content

„Was wir am meisten bedürfen“

Aus der Oktober 1951-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Denken wir, daß ein materieller Zustand anders werden müsse, ehe wir Harmonie erleben können? Handelt es sich bei dem unharmonischen Zustand um Klima, Höhenlage, eine menschliche Beziehung, Arbeitsbedingungen oder körperliche Krankheit? Die Erfahrung lehrt, daß ein auf einer materiellen Voraussetzung beruhendes Überlegen nie genau wissen oder sagen kann, was nötig ist, eine falsche Lage zu heilen. Die Christliche Wissenschaft zeigt, daß der Mensch immer auf dem Standpunkt der Vollkommenheit steht.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.