Skip to main content

Keine Waisen oder Witwen

Aus der Januar 1953-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Die Vorstellung eines gänzlich männlichen G ottes machte viele Jahrhunderte lang den vorherrschenden Gottesbegriff aus, und die Heilige Schrift enthält zahlreiche Erklärungen hinsichtlich der Vaterschaft G ottes, wogegen die Mutterschaft G ottes nur selten erwähnt wird. Angesichts der vermeintlichen Überlegenheit der männlichen über die weiblichen Eigenschaften war der Verlust eines Vaters oder eines Ehegatten ein großes Leid in biblischen Zeiten.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold der Christlichen Wissenschaft ist dazu da, die gute Nachricht zu verkünden, daß Gott tatsächlich Himmel und Erde erfüllt. Als „Herold“ trompetet er die herrlichen Tatsachen des Lebens hinaus — er bringt die Botschaft von der Schönheit und Unschuld des geistigen Universums Gottes. Diese Tatsachen *müssen* berichtet werden. Und wenn freudig, mutig und mit Überzeugung über sie berichtet wird, heilen sie. Sie erlösen. Sie erquicken das Leben.

Mary Metzner Trammell, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Januar 1996

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.